September 2012

Zum Thema Laufleistung beim Leasing …

… hat SPIEGEL ONLINE ein interessantes Beispiel aufgegriffen. Bei geleasten BMW hält die Leasingbank offensichtlich die eigenen Fahrzeuge für nicht so haltbar wie der Hersteller. Der Link zum Artikel:

Link zu SPIEGEL ONLINE (Bitte klicken)

Auch in solchen Fällen hilft offensichtlich manchmal nur der Gang zum Gericht.

RA Florian Sakolowski

Ersatz der Kosten für Zweitgutachten

Versicherer kürzen oftmals die mittels eines Gutachtens kalkulierten Reparaturkosten durch einen so genannten Prüfbericht. Dieser Prüfbericht sollte dem ursprünglichen Sachverständigen zur Überprüfung vorgelegt werden. Sofern der Prüfbericht unbegründet ist und das ursprüngliche Gutachten also richtig, können die Überprüfungskosten durch das Zweitgutachten der Gegenseite auferlegt werden. Diese Überprüfungskosten sind durch das Honorar für das Ursprungsgutachten nicht mehr abgedeckt. Der Sachverständige kann für seine Überprüfungstätigkeit dann nach Zeitaufwand abrechnen.
Dies hat das AG Heinsberg mit Urteil vom 11.07.2012, Az. 18 C 84/12, so entschieden.

RA TrettinVersicherer kürzen oftmals die mittels eines Gutachtens kalkulierten Reparaturkosten durch einen so genannten Prüfbericht. Dieser Prüfbericht sollte dem ursprünglichen Sachverständigen zur Überprüfung vorgelegt werden. Sofern der Prüfbericht unbegründet ist und das ursprüngliche Gutachten also richtig, können die Überprüfungskosten durch das Zweitgutachten der Gegenseite auferlegt werden. Diese Überprüfungskosten sind durch das Honorar für das Ursprungsgutachten nicht mehr abgedeckt. Der Sachverständige kann für seine Überprüfungstätigkeit dann nach Zeitaufwand abrechnen.
Dies hat das AG Heinsberg mit Urteil vom 11.07.2012, Az. 18 C 84/12, so entschieden.

RA Trettin

Keine Pflicht zur Inanspruchnahme der Vollkaskoversicherung

Der Geschädigte muss seine Vollkaskoversicherung nicht in Anspruch nehmen, um den gegnerischen Haftpflichtversicherer beim Ausfallschaden zu entlasten. Zwar argumentieren die gegnerischen Haftpflichtversicherer immer gerne mit der so genannten Schadenminderungspflicht. Viele Gerichte lehnen die Auffassung der Versicherer jedoch in aller Regel ab. Eine private Vorsorge, und dies ist eine Vollkaskoversicherung, hat niemals das Ziel, den Schädiger zu entlasten. So birgt die Inanspruchnahme der Vollkaskoversicherung erhebliche Risiken. Es ist kein Grund ersichtlich, einen Geschädigten solchen Risiken zu Gunsten Schädigers auszusetzen.
So hat dies das OLG Dresden mit Urteil vom 04.05.2012 – 1 U 1797/11 entschieden.

RA Trettin